Singmentoren

Singmentoren Logo

Seit dem Jahr 2000 werden jedes Jahr landesweit „Mentorinnen und Mentoren für das Singen mit Kindern“ für die rhythmisch-musikalische Arbeit fortgebildet. Der Schwerpunkt der Fortbildung liegt auf dem Singen und Musizieren mit Kindern im Vorschulalter.

Die Fortbildung zum Singmentoren bieten wir gemeinsam mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und dem Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS) an. Weitere Kooperationspartner sind der Schwäbische Chorverband, der Badische Chorverband, der Deutsche Harmonika-Verband, der Blasmusikverband Baden-Württemberg, der Bund Deutscher Blasmusikverbände, der Rhythmikverband Baden-Württemberg e.V., die Evangelische Kirchenmusik in Württemberg und PUERI CANTORES.

Konzeption

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vertiefen ihre Kenntnisse aus den Bereichen „Bildung und Entwicklung fördern“, „BEFII“ sowie „Musik/Rhythmik“. Sie können in einer motivierten, leistungsstarken Gruppe ihre eigenen Fähigkeiten einbringen und weiterentwickeln. So entstehen wertvolle Impulse für die musikalische Arbeit mit Kindern im Vorschulalter in Kindertageseinrichtungen, Kirchengemeinden, Vereinen und im Freizeitbereich.

Fortbildungsinhalte

Die Kurse finden an vier bis fünf Wochenenden in Löwenstein/Öhringen, Trossingen, Ochsenhausen, Staufen und in Karlsruhe statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine breit gefächerte Fortbildung, die sie für die Leitung und Betreuung von Kindergruppen sowie von Eltern-Kind-Gruppen qualifiziert. Sie werden unterrichtet von kompetenten Referentinnen und Referenten der  beteiligten Musikverbände, freien Musikerinnen und Musikern, Kirchenmusikerinnen und -musikern sowie Fachkräften aus dem schulischen Bereich.

Folgende Inhalte stehen auf dem Lehrplan:

A) Erweiterung der eigenen Fähigkeiten:

  • Bildung der eigenen Stimme und spielerischer Umgang mit der Stimme
  • Einzelstimmdiagnose und -beratung
  • Liedbegleitung für das Singen mit Kindern (Orff, Körperinstrumente)
  • Rhythmisch-musikalische Erziehung

B) Theorie:

  • Die Entwicklung der Kinderstimme
  • Methoden und Ziele der altersgerechten Singerziehung
  • Liedqualität und Liedauswahl

C) Modelle für die Arbeit mit Kindergruppen:

  • Lebendige Arbeit mit dem Lied
  • Spiele mit der Stimme
  • Singrunden
  • Singen und Bewegen
  • Bildung und Förderung der Kinderstimme

Nach der Fortbildung können die Mentorinnen und Mentoren in Vorschuleinrichtungen, Kirchengemeinden und Laienmusikverbänden Kinder an das elementare Singen, Bewegen und Musizieren heranführen. Dies entspricht auch den Anforderungen des Orientierungsplanes: Hier spielen Musik und rhythmisch-musikalische Erziehung durchgehend eine bedeutende Rolle.

Urkunde

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Fortbildung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Urkunde. Die Vorsitzende der Stiftung „Singen mit Kindern“ überreicht diese bei einem Urkundenfest an der Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst.

Für wen ist die Singmentorenfortbildung geeignet?

Die Ausbildung ist für Schülerinnen und Schüler konzipiert, die an Fachschulen für Sozialpädagogik in Baden-Württemberg ihre Ausbildung zu staatlich anerkannten Erzieherinnen und Erziehern absolvieren. Darüber hinaus können sich auch bereits berufstätige Erzieherinnen und Erzieher sowie interessierte Berufspraktikantinnen und -praktikanten bewerben.

Anmeldung und Zulassungsverfahren

Aus jeder Schule können sich jährlich im Herbst bis zu fünf Schülerinnen und Schüler für die Fortbildung bewerben. Die Lehrkräfte für Musikerziehung/ Rhythmik melden die Schüler über die Schulleitung beim Ministerium für Kultus, Jugend und Sport an. Die Zulassungsbescheide werden bis März des Folgejahres verschickt.

Die Schülerinnen und Schüler, die für die Fortbildung zugelassen werden, erhalten rechtzeitig vor Beginn des Kurses genaue Informationen zum Ablauf und den Inhalten der Kurswochenenden.

Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird ein einmaliger Kostenbeitrag erhoben:

  • Für Fachschülerinnen und Fachschüler: 130 Euro
  • Für Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten: 160 Euro
  • Für ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher: 200 Euro

In dem Betrag sind Unterkunft, Verpflegung und Unterrichtsmaterial enthalten.