Direktor der Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg mit Gräfin-Sonja-Gedächtnispreis ausgezeichnet

 

Im Rahmen der Jahresversammlung des Förderkreises der Stiftung »Singen mit Kindern« auf der Bodenseein-sel Mainau erhielt Dr. Klaus Weigele am 12. Dezember 2014 den Gräfin-Sonja-Gedächtnispreis.

Seit 2002 leitet der Musikpädagoge die Landesakademie in Ochsenhausen. Sie erhielt durch das Wirken von Dr. Klaus Weigele einen besonderen Schwerpunkt auch in der Vokalmusik.
Zu den Verdiensten des Preisträgers gehören u.a. das editorische und musikpraktische Engagement für viele Kinderchöre, die ehrenamtliche Leitung von sehr erfolgreichen Singkursen mit Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräften der Grundschulen, das Sammeln und Ausge-stalten von Kinderliedern im Rahmen der Aktion „Kinder-leicht“ sowie seine Tätigkeiten als Autor, Herausgeber und Kurator beim Internetprojekt “GanzOhr – Musik für Kinder“. Darüber hinaus hat Dr. Weigele als aktiver Künstler bei vielen Tonaufnahmen von Kinderliedern mitgewirkt sowie zahlreiche Kinder und Erwachsene für das gemeinsame Singen begeistert.

Klaus Weigele (*1965 in Weingarten) verbrachte seine Schulzeit am Bildungszentrum St. Konrad in Ravensburg.

In Stuttgart studiere er Schulmusik und Geschichte als Stipendiat der Musikstiftung Karl Erb. Nach dem Staatsexamen erfolgte über ein Graduiertenstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Promotionsstudium in Köln. Nach der Übernahme in den Schuldienst des Landes Baden-Württemberg wurde Dr. Klaus Weigele Musiklehrer am Gymnasium St.Konrad in Rottenburg, wobei er bereits nach drei Jahren den Ruf in das Direktorenamt nach Ochsenhausen erhielt.

Klaus Weigele gehört zu den besonderen Ehrenamtlichen im Musikleben des Landes. Er ist u.a. Kurator bei der Musikförderung in mehreren Kommunen, Juror bei der Vergabe von hochdotierten Musikpreisen, Präsidiumsmitglied des Landesmusikrates, Mitarbeiter in der Kulturakademie der Stiftung Kinderland sowie Mitglied im Beirat „Kulturelle Bildung“ der Landesregierung

Gedächtnispreis erinnert an
Sonja Gräfin Bernadotte

Der Gräfin-Sonja-Gedächtnispreis erinnert an die 2008 verstorbene Mainau-Geschäftsführerin Sonja Gräfin Bernadotte, die die Stiftung „Singen mit Kindern“ ab Gründung im Jahre 2002 bis hin zu ihrem Lebensende als Vorsitzende aufgebaut und geprägt hat.
Der Preis wird jährlich am 12. Dezember auf der Insel Mainau an Persönlichkeiten übergeben, die sich zum Thema „Singen mit Kindern“ besondere Verdienste erworben haben. Den ersten Preis dieser Art erhielt 2010 Maria Löhlein-Mader für ihr Engagement in der Aus- und Weiterbildung von Musikmentoren und Singpaten. Ihr folgten als weitere Preisträger der Opernsänger Cornelius Hauptmann, die Professoren der Musikermedizin Dr. Claudia Spahn und Dr. Bernhard Richter. Im vergangenen Jahr wurde Peter Joas, der das weltweite Internetportal „Singen mit Kindern“ zum Erfolg führte, mit dem Preis ausgezeichnet.

 

 

Die Stiftung „Singen mit Kindern“ wurde 2002 ins Leben gerufen. Sie wirkt im Musikland Baden-Württemberg, wobei die Materialien der Stiftung global genutzt werden können. In Baden-Württemberg nutzen inzwischen monatlich über 20.000 Familien die Internet-Angebote der Stiftung. Seit 2009 ist Sandra Gräfin Bernadotte Vorsitzende der Stiftung. Den Förderkreis der Stiftung betreuen Rudolf Köberle MdL und Christian Graf Bernadotte. Den Vorsitz im Beirat, in dem alle 4 baden-württembergischen Landtagsfraktionen mitwirken, hat OB Christoph Palm als Präsident des Landesmusikverbands inne. Den Stiftungsrat leitet Josef Offele als Präsident des Badischen Chorverbandes. Ziel der Stiftung ist es, in den Familien, Kindergärten und Grundschulen das Singen von Erwachsenen mit Kindern intensiv zu beleben, musikpädagogische Begabungen zu fördern, den Dialog der Generationen zu pflegen und in allen gesellschaftlichen Bereichen über die Bedeutung des Miteinander-Singens beim Heranwachsen von Kindern aufzuklären.

GSB Preis 2014 Foto: v.l.n.r.: Der Preisträger Dr. Klaus Weigele und Christian Graf Bernadotte (Repräsentant der Gräflichen Familie)
Fotonachweis: Mainau;