Eine gemeinsame Initiative der Stiftung mit dem Landeshebammen-Verband Baden-Württemberg

Der in vielen Ländern der Welt bekannte Kinderpädagoge Friedrich Fröbel bekannte in einem schönen Leitsatz: "Die Kindheit ist der Mutterboden für das Gelingen eines ganzen Lebens und das gemeinsame Singen gehört hierbei zu den schönsten Blumen".

Allerdings ist  das Singen an der Wiege eines Kindes und das Singen mit den Kleinsten im Familienkreise inzwischen oft abhanden gekommen. Manchmal sind es nur noch die Großeltern, welche ihre Kinder und ihre Enkel zum gemeinsamen Singen bringen und  über ein geeignetes Kinderlieder-Repertoire verfügen. In dieser Situation können Hebammen und Geburtshelfer eine wesentlich ergänzende Rolle übernehmen und zu „Musikvermittlern von der ersten Lebensstunde an" werden.

Nach Auffassung der Stiftung  gehört der Erwerb von Wiegenliedern und Gesängen für die früheste Kindheit bereits in die Schwangerschaftskurse. Es ist erfreulich, dass es inzwischen viele Wiegenlieder-Editionen mit entsprechenden Tonbeispielen gibt. Immer wieder - und das ist erfreulich - ist zu vernehmen, dass es in jungen Familien eine Sehnsucht nach einem Mehr „Vermittlerinnen und Vermittlern", welche z.B. Wiegenlieder mündlich weiter tradieren.

Diese Einsichten sind beim Landeshebammen-Verband auf einen fruchtbaren Boden gefallen. Daraus ist eine Fortbildungskonzeption entstanden, bei der die Hebammen des Landes durch Ärztinnen und Ärzte aktuelle medizinische Informationen erhalten und geeignete Singleiterinnen und Singeleiter eine Stimmschulung mit Hebammen durchführen und ihnen eine geeignete Literatur vermitteln.

hebamme

In den Jahren 2012 und 2013 finden in allen Landkreisen medizinisch-musikalische Fortbildungskurse für Hebammen der Region statt, bei denen gerne auch Hebammen-Schülerinnen, Säuglingsschwestern, Tagesmütter, Ärztinnen und Ärzte mitsingen und mitlernen können. Interessierte Gäste aus diesen Bereichen wollen sich direkt beim Landeshebammen-Verband anmelden (E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Die Maßnahme ist auch geeignet, die Hebammen in ihrer beruflichen Identität zu bestätigen, ihren Erfahrungsaustausch untereinander zu ermöglichen und die wichtige Rolle der Hebammen für den Erhalt kultureller Traditionen und die Pflege sozialer Verbindungen zu unterstreichen.

Die Erfahrungen der ersten Kurstage zeigen, dass viele Hebammen ständig in musikalischem Kontakt bleiben wollen und in ihrer jeweiligen Region gemeinsame Singe- und Chortage veranstalten wollen. Es ist daran gedacht, aus diesen regionalen Singgruppen  einen Landeshebammen-Chor zu gründen, der dann auch  bei öffentlichen Musik-Veranstaltungen mitwirken wird.

Diese Initiative ist bislang bundesweit einmalig und hat in der Presse ein reges Echo gefunden. Die Konzeption eines Landeshebammen-Chores (LHC) ist auch ein weiteres Gütezeichen für das Kinder- Singeland Baden-Württemberg !